Interview mit Franz-Josef Hanke

 

Radio Flora interviewte Franz-Josef Hanke, Vorsitzender der Humanistischen Union Marburg. Das fünfzehnminütige Gespräch kann hier noch einmal nachgehört werden.
Nicht nur die Veranstaltung „Geheimdienste vor Gericht“ ist Gesprächstehema, sondern unter anderem auch die aktuelle BND-Gesetzesreform sowie die Verstrickungen des Verfassungsschutzes. So erinnert Franz-Josef Hanke etwa an den Fall des V-Mannes Andreas T., der sich während des NSU-Mordes an Halit Yozgat am Tatort befand, aber nichts gesehen haben will. T.s polizeiliche Vernehmung wurde auf Betreiben des Verfassungsschutzes und durch persönliche Intervention des damaligen hessischen Innenministers Bouffier verhindert.
„Es ist notwendig, dass wir das öffentlich machen, dass wir als Bürger auch sagen: Solche Geheimdienste sind unerträglich, die darf es in einer Demokratie nicht geben“, so Franz-Josef Hanke.

 

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.