«Kiffer, Kämpfer und Chaoten»: Die (neue) Linke in den Verfassungsschutzberichten

22.10.2016, 14.00 – 15.00 Uhr im Seminarraum 2095A der HU Berlin

Die Kritik am Inlandsgeheimdienst konzentrierte sich in den vergangenen Jahren auf dessen – zurückhaltend ausgedrückt – zweifelhaften Aktivitäten in der Neonazi-Szene. Sein neuerlicher Machtzuwachs resultiert vor allem aus dem Versprechen, uns vor dem islamistischen Terrorismus zu beschützen. Bei alledem gerät in Vergessenheit, dass linke Organisationen und soziale Bewegungen traditionell der Lieblingsfeind jener Ämter waren (und sind), die sich den Schutz der freiheitlichen demokratischen Grundordnung auf die Fahnen geschrieben haben.

Wir heulen aber nicht, wir lachen. Reichlich Anlass dafür geben uns die Verfassungsschutzberichte seit den 70er Jahren, aus denen hier vorgelesen werden soll.

Es liest Heiner Busch vom Komitee für Grundrechte und Demokratie.