Vernetztes Utopia. Die Stadt der Zukunft im goldenen Zeitalter der Überwachung

22.10.2016, 18.00 – 19.00 Uhr, Seminarraum 2095A der HU Berlin

Ein Vortrag des Bündnisses Privatsphäre Leipzig

Die Vision des „ubiquitous computing“ – als lückenlose Vernetzung allgegenwärtiger Computer – macht unter dem Buzzword „Smart“ Karriere und bestimmt mit der Idee der „SmartCity“ aktuelle Stadtplanungskonzepte für die nächsten 20 bis 50 Jahre. In unserem Vortrag skizzieren wir dieses softe Regime, das sich entlang des ökonomischen Primats vollständiger Verwertung entwickelt. Am Beispiel von Public-Privat-Partnerships nähern wir uns den Verwertungslogiken von Daten im Sinne des „Überwachungskapitalismus“ an. Schließlich soll die Ableitung und Vorhersage von Wirklichkeitsbeschreibungen aus Algorithmen problematisiert werden.

Aufklärung für das digitale Zeitalter ist der Antrieb für die überparteiliche Bürgerinitiative Bündnis Privatsphäre Leipzig, die sich im Zuge der Snowden-Enthüllungen formierte.
Diskursen zu Privatsphäre, Massenüberwachung und Demokratie zu fördern, technische Bildung zur digitalen Selbstverteidigung zu vermitteln und mit Veranstaltungen und Aktionen die digitale Durchdringung aller Lebensbereiche kritisch zu begleiten, sind seither Ziele, denen sich das Bündnis widmet.

Rainer Rodewald und Tobias Rademacher sind Gründungsmitglieder des Bündnis Privatspäre Leipzig e.V., engagieren sich bei den Vereinsveranstaltungen für dessen Ziele und sind im Vereinsvorstand tätig.

Einen Audiomitschnitt der Veranstaltung finden Sie hier:

 

Creative Commons Lizenz - Humanistische Union

Creative Commons Lizenz – Humanistische Union